Costantino Ciervo
Durch unterschiedliche Ausdrucksformen und den Gebrauch verschiedener Medien untersucht der 1961 in Neapel geborene und seit 1984 in Berlin lebende Künstler Costantino Ciervo die komplexen Mechanismen von Gesellschaft und Kultur in der kapitalistischen Welt und mögliche Befreiungsstrategien. Dadurch wird er Teil intellektueller Kräfte, die helfen Widerstand zu leisten, um Alternativen zur Verdinglichung des Menschen zu schaffen. In seiner Kunst setzt Ciervo sich mit aktuellen Themen wie Globalisierung, den Umwälzungen im Bereich von Wissenschaft, technologischer und genetischer Forschung, Informatik und Kommunikationstechnologie sowie mit Terrorismus, Ethik und der Komplexität menschlicher Beziehungen auseinander. Costantino Ciervo nahm u.a. 1993 an der 52. Biennale di Venezia teil, erhielt 1997 eine Förderkoje auf der Art Cologne, wurde 2004 nominiert für den 11. Marler Videokunstpreis, 2006 nominiert für den Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste in Berlin und 2009 als Mitglied im Deutschen Künstlerbund e. V. aufgenommen.
Biographie
*1961 Neapel/I, lebt in Berlin/D

Ausbildung:
  • 1980-82 Studied Economics and Political Science at the University of Economic and Trade, Naples
  • 1984 Moved to Berlin
  • 1988-91 Studied Philosophy and History of Art at the Technical University (TU) Berlin
  • 1992 Birth of son Antonio Maria
  • 1993 Participation at Biennale di Venezia, Venice, Italy
  • 2003 Birth of son Fabio
  • 2009 Member of Deutscher Künstlerbund e. V.
  • Weitere Informationen:

    www.ciervo.org

    Arbeiten
    «Tell Me the Truth»
    2010, Costantino Ciervo
    © 2004-2017 videokunst.ch
    Seitenanfang